Behandlungsschwerpunkte

Haartransplantation / Haarverpflanzung München

Sie leiden unter starkem Haarausfall und Ihre Haare werden immer dünner und lichter? Dann ist es Zeit für eine Haartransplantation. Männer wie Frauen hängen verständlicherweise sehr an ihrer vollen Haarpracht. Volle Haare, schöne Zähne und Nägel stehen für Vitalität und Attraktivität! Geheimratsecken und Glatzenbildung können Betroffene stark in ihrem Selbstbewusstsein schwächen. Haarausfall bei Männern wird als natürlicher Alterungsprozess angesehen und als „normal“ empfunden. Dennoch steht volles Haar auch bei Männern für Attraktivität und Männlichkeit. Daher ist eine Haartransplantation bei Männern genauso beliebt, wie bei Frauen, auch wenn der psychische Leidensdruck von Frauen mit Haarausfall noch einmal stärker ist, da eine Glatzenbildung bei Frauen seltener vorkommt und schwer kaschierbar ist. Eine Frau mit lichtem Haar fällt einfach auf. Auch kahle Stellen durch kreisrundem Haarausfall, Lücken der Behaarung im Bereich des Bartes oder der Augenbrauen, beispielsweise durch Narben oder ständiges Augenbrauen-Zupfen, können als störend empfunden werden.

Die bislang einzig dauerhafte Lösung gegen den Haarausfall bietet Ihnen die Haartransplantation (Haarverpflanzung). Geheimratsecken, lichten und kahlen Stellen können durch die Verpflanzung von Ihrem eigenen Haar entgegengewirkt werden. In der Regel ist der Benefit für das Wohlbefinden der/ des Betroffenen enorm, sodass nicht selten ein ganz neues Lebensgefühl entsteht. In erfahrenen Händen können die Haar-Transplantate ganz natürlich gesetzt werden und sind dann so gut wie nicht mehr erkennbar.

Gerne berate ich Sie über die Möglichkeiten der Haarverpflanzung in meiner Praxis für Plastische Chirurgie in München. Vereinbaren Sie bitte einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) oder senden Sie uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com. Wir freuen uns auf Sie!

Ursachen für Haarausfall

Haarausfall bei Frauen

Haarausfall bei Männern

Genetisch bedingter Haarausfall

Geheimratsecken Glatzenbildung

Kreisrunder Haarausfall

Fehlende Behaarung durch Narben

Haarausfall bei Frauen

Haarverlust bei Frauen ist erstaunlicherweise auch heute noch ein Thema, welches gerne unter den Tisch gekehrt wird, obwohl zunehmend auch Frauen darunter leiden. Frauen, die von Haarausfall betroffen sind, haben einen enormen psychischen Leidensdruck. Da verschiedene Ursachen zu einem vermehrten Haarausfall führen können, sollten zunächst organische Ursachen, wie hormonelle Dysbalancen, ausgeschlossen werden. Auch übermäßiger Stress und schlechte Ernährungsgewohnheiten können sich negativ auf das Haarwachstum auswirken. Ab einem Haarverlust von 100 Haaren pro Tag sprechen wir von einem Haarausfall. Der Haarausfall bei Frauen ist in 10 – 20 % der Fälle jedoch genetisch (androgenetischer Haarausfall) bedingt. Der genetisch bedingte Haarausfall tritt meist in oder nach den Wechseljahren auf, kann jedoch vereinzelt auch früher beginnen. Das Haar wird hier v.a. im Bereich des Scheitels dünner und/ oder die Haargrenze verschiebt sich nach hinten (Geheimratsecken). Betroffene Frauen leiden stark darunter, dass die Kopfhaut unter den dünner werdenden Haaren durchschimmert und möchten das verständlicherweise nicht hinnehmen.

Bei der Haartransplantation werden Haare aus dem Haarkranz am Hinterkopf (die Haare in dieser Region wachsen dauerhaft) in Regionen mit schütteren Stellen verpflanzt. Es ist also eine „Umverteilung“ der dauerhaft wachsenden Haare, keine Vermehrung. Bei Frauen ist die Zone der dauerhaft wachsenden Haare breiter, sodass oft gerade bei Frauen eine deutliche Verbesserung des Erscheinungsbildes erzielt werden kann.

Ein häufiges Problem bei Frauen ist auch eine ungewollte entstandene Lücke im Bereich der Augenbrauen. Häufiges Zupfen und Epilieren der Augenbrauen kann dazu führen, dass die Augenbrauenhärchen ausdünnen oder gar nicht mehr nachwachsen. Im Extremfall sind nur noch vereinzelte Augenbrauenhaare vorhanden. Im Bereich der Augenbrauen können auch Narben (z.B. durch eine Platzwunde) einen Haarverlust verursachen. 

Die Haarverpflanzung der Augenbrauen ist eine höchst effektive, natürlich wirkende und dauerhafte Methode um lückenhafte Brauen wiederherzustellen.

Nach Klärung der Ursache des Haarausfalls  können wir im Rahmen eines offenen Beratungsgespräches erörtern, ob eine Haartransplantation in Ihrem Fall eine dauerhafte Lösung sein kann.

Haarausfall bei Männern

Haarausfall bei MännernVolles Haar bei Männern wird heute mit Vitalität, Gesundheit, Kraft und Männlichkeit verbunden. Haarausfall, Geheimratsecken und lichtes Haar machen optisch älter. Es ist daher nur selbstverständlich, dass ein Mann seine Haarpracht möglichst lange erhalten möchte! Das subjektive Wohlbefinden ist stark gekoppelt mit der Wirkung, die man(n) auf seine Außenwelt hat! Die Haarverpflanzung ist bis heute die einzig dauerhafte Lösung gegen Geheimratsecken und lichter werdendes Haar. Die Haartransplantation kann Ihnen – von erfahrenen Händen durchgeführt – ganz natürlich Ihr jugendliches Aussehen nachhaltig wiedergeben, sodass Sie unabhängig von „Kaschiermanövern“ aktiv Ihr Leben genießen können!

Die Hauptursache für Haarausfall bei Männern liegt in den Genen (androgenetischer Haarausfall). Etwa 50% aller Männer sind vom androgenetischen Haarausfall betroffen, sodass die Hälfte aller Männer früher oder später mit dem Problem des Haarausfalls konfrontiert wird. Bei diesem erblich bedingten Haarverlust fallen die Haare nach einem bestimmten Muster aus. Typischerweise entstehen Geheimratsecken und es kommt zu einer Glatzenbildung am Hinterkopf (Tonsur). Eine tragende Rolle spielt hierbei auch das männliche Geschlechtshormon Testosteron. Je nach Veranlagung kann der Haarverlust bereits in frühen Jahren auftreten und psychisch sehr belastend sein. Eine ungesunde Lebensweise, Stress und schlechte Ernährung können auch zu einem Haarausfall führen, wobei dann der gesamte Kopf betroffen ist.

Beim erblich bedingten Haarausfall bleibt am Hinterkopf immer ein Haarkranz mit dauerhaft wachsenden Haaren bestehen. Dieser Haarkranz dient bei der Haartransplantation als „Spenderareal“, d.h., dass aus diesem Areal dauerhaft wachsende Haare entnommen, und in die Bereiche verpflanzt werden, die vom Haarausfall betroffen sind. Es handelt sich also um eine reine „Umverteilung“ der Haare. Diese entnommenen Haare behalten Ihre Eigenschaft dauerhaft zu wachsen, auch wenn sie an eine andere Stelle transplantiert werden.

Gerne beraten wir Sie zum Thema Haartransplantation beim Mann in meiner Praxis für Plastische Chirurgie in München. Zögern Sie nicht einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) zu vereinbaren oder senden Sie uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com. Wir freuen uns auf Sie!

Erblich bedingter Haarausfall

Der erblich bedingte, oder auch androgenetische Haarausfall, ist die Hauptursache für Haarausfall beim Mann (ca. 95 %) und etwa in 10 bis 20 % der Fälle Ursache für Haarausfall bei der Frau. Hat ein Mensch die Veranlagung zum erblich bedingten Haarausfall, so reagieren seine Haarwurzeln (Haarfolikel) überempfindlich gegenüber dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron, was zu einem charakteristischen Haarausfall-Muster bei Mann und Frau führt.

Das Hamilton-Norwood-Schema zeigt das Voranschreiten des erblich bedingten Haarausfalls beim Mann graphisch:

Hamilton-Norwood-Schema zeigt das Voranschreiten des erblich bedingten Haarausfalls beim Mann graphisch

  • Typ I: Kein oder sehr geringes Rückweichen des frontalen Haaransatzes.
  • Typ II: Haarausfall frontal und temporal, Ausbildung von dreieckigen Regionen ohne Behaarung an den Schläfen (Geheimratsecken), geht nicht über eine zwei Zentimeter vor den äußeren Gehörgängen gedachte Verbindungslinie hinaus.
  • Typ III: Geheimratsecken reichen nach posterior (Richtung Hinterkopf) über die vor den Gehörgängen gedachte Verbindungslinie hinaus; Mindestniveau für „Kahlheit“.
  • Typ III (Vertex bzw. Scheitel): Haarverlust vor allem im Scheitelbereich, frontaler Haarverlust meist in Stadium I oder II, überschreitet Stadium III nicht.
  • Typ IV: Weiterer Haarverlust im Scheitelbereich, frontaler Haarverlust überschreitet Stadium III, Zonen werden durch ein deutliches Haarband voneinander getrennt.
  • Typ V: Zonen des ausgeprägten Haarverlustes frontal und auf dem Scheitel werden nur noch durch eine schmale Zone der Behaarung voneinander getrennt, das Haar an Schläfe und Hinterkopf nimmt „Hufeisenform“ an (auch Typ VI und VII)
  • Typ VI: Gebiete des Haarverlustes in Stirn- und Scheitelregion sind ineinander übergegangen, laterale (zu den Seiten strebende) Ausbreitung der haarlosen Areale.
  • Typ VII: Vom ursprünglichen Haarwuchs verbleibt nur ein schmales Band, welches sich von den Ohren um den Hinterkopf herum zieht.

Das Ludwig-Schema wird zur Klassifizierung des Haarausfalls bei der Frau herangezogen:

Das Ludwig-Schema wird zur Klassifizierung des Haarausfalls bei der Frau herangezogen

  • Stufe 1: Bei dieser Einstufung ist das Haarproblem eher unauffällig und problemlos kaschierbar. Das Haar dünnt langsam, fast unmerklich aus. Meistens ist Volumenabnahme das erste Anzeichen.
  • Stufe 2: Der Haarausfall wird am Scheitel deutlich sichtbar und die Haardichte nimmt stark ab.
  • Stufe 3: Inzwischen ist die Kopfhaut sichtbar und kahle Flächen am Oberkopf entstehen.

Die Haartransplantation ist die Therapie der Wahl um eine dauerhaft natürliche Verbesserung/ Erhaltung des jugendlichen Haaransatzes zu erzielen. Da es sich um eine reine Umverteilung Ihrer eigenen Haare handelt, passen Haarstruktur und Haarfarbe natürlich immer perfekt. Mit Ihrem echten Haar, können Sie ganz unbeschwert Ihren Alltag bestreiten und alle Sportarten durchführen ohne sich sorgen zu müssen, ob denn „alles noch sitzt“.

Gerne beraten wir Sie zum Thema Haartransplantation bei erblich bedingtem Haarausfall in meiner Praxis für Plastische Chirurgie in München. Zögern Sie nicht einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) zu vereinbaren oder senden Sie uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com. Wir freuen uns auf Sie!

Geheimratsecken und Glatzenbildung

Geheimratsecken und GlatzenbildungBeim erblich bedingten Haarausfall kommt es früher oder später zur Ausbildung von Geheimratsecken. Hierbei fallen Haare der seitlichen Stirnpartie dreieckförmig aus und hinterlassen in der Mitte eine Art „Haarzunge“. Männer wie Frauen leiden teilweise stark unter diesem Haarverlust, da er sie optisch deutlich älter erscheinen lässt. Bei Fortschreiten des Haarausfalls kann es zu einer Glatzenbildung kommen, wobei in der Regel ein Haarkranz am Hinterkopf verbleibt. Interessanterweise haben die Haarwurzeln des verbleibenden Haarkranzes die genetische Information ein Leben lang zu wachsen. Diese Eigenschaft macht sich die Hautverpflanzung zu Nutze, denn wenn so ein Haar an eine Stelle, die von Haarverlust betroffen ist, verpflanzt wird, behält es die Fähigkeit dauerhaft zu wachsen.

Die Haartransplantation kann gerade bei Geheimratsecken ein exzellentes Resultat hervorbringen. Dauerhaft wachsende Haare aus dem Haarkranz können besonders unauffällig und natürlich in die lichter werdenden, kahlen Stellen verpflanzt werden, sodass Sie wieder deutlich jugendlicher aussehen!

Gerne beraten wir Sie zum Thema Haartransplantation bei Geheimratsecken und Glatzenbildung in meiner Praxis für Plastische Chirurgie in München. Zögern Sie nicht einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) zu vereinbaren oder senden Sie uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com. Wir freuen uns auf Sie!

Kreisrunder Haarausfall

Kreisrunder HaarausfallDer kreisrunde Haarausfall wird in der Fachsprache Alopecia areata genannt und zählt zu den häufigsten Autoimmunerkranungen (etwa 2% aller Menschen können daran erkranken). Durch einen fehlgeleiteten Angriff des Immunsystems auf die Haarwurzel kommt es zu einem entzündlichen, lokalisierten Haarausfall. Die Haare fallen plötzlich kreisrund oder oval an einem begrenzten Areal des Kopfes, im Bartbereich, am ganzen Körper oder auch den Augenbrauen aus.  Der kreisrunde Haarausfall betrifft oft jüngere Menschen unter 30 Jahren und kann folgenlos abheilen. Leider können jedoch auch dauerhaft kahle Stellen zurückbleiben, was einen extrem starken Leidensdruck - v.a. bei Frauen – zur Folge haben kann. Betroffene schämen sich oft für Ihr Äußeres und ihre Lebensqualität verringert sich erheblich. Insgesamt ist dies eine sehr belastende Situation für das gesamte Umfeld.

Gerade Menschen mit kreisrundem Haarausfall (er muss nicht immer kreisrund sein!) kann eine Haartransplantation enorm helfen! Haare vom Haarkranz am Hinterkopf können in die erkrankten Areale transplantiert werden. Die verpflanzten Haare behalten die Eigenschaft dauerhaft zu wachsen, sodass ein absolut natürliches, nachhaltiges Ergebnis erzielt werden kann, meist verbunden mit einen erheblichen Zugewinn an Lebensqualität und Selbstbewusstsein!

Gerne beraten wir Sie zum Thema Haarverpflanzung bei kreisrundem Haarausfall in meiner Praxis für Plastische Chirurgie in München. Befreien Sie sich von der enormen psychischen Belastung und zögern Sie nicht einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) zu vereinbaren oder senden Sie uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com. Wir freuen uns auf Sie!

Narben ohne Haarwuchs

Im Bereich von Narben können Lücken der Behaarung optisch stören. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Narbe durch einen Unfall oder eine Operation (z.B. Facelift) entstanden ist.

Mit Hilfe der Haartransplantation können problemlos Haare in Narben verpflanzt werden. Die Haarverpflanzung ist eine extrem natürlich wirkende und zudem dauerhafte Möglichkeit kahle Stellen im Bereich von Narben und Geheimratsecken zu behandeln. Der natürlicher Haarwuchs wird wiederhergestellt und Narben kaschiert.

Treten Sie jederzeit mit mir in Kontakt, damit ich Ihnen die Möglichkeiten der Haartransplantation im Bereich von Narben, aber auch von Augenbrauen und Geheimratsecken näher bringen kann. Gerne können Sie jederzeit einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) vereinbaren oder senden Sie uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Augenbrauentransplantation

AugenbrauentransplantationLiebe Frauen, wer kennt das nicht? Durch das ständige Zupfen der Augenbrauen und die wechselnde Mode der Augenbrauenform fehlen Ihnen diese wichtigen Härchen an den richtigen Stellen? Auch Narben im Bereich der Augenbrauen können kahle Stellen verursachen. Sie haben keine Lust mehr auf das tägliche Nachziehen der Augenbrauen was zudem unnatürlich aussieht? Dann kann die Augenbrauen-Transplantation die richtige Lösung für Sie sein! Einzelne Haare werden vom Hinterkopf entnommen und Ihnen zielgenau in die gewünschte Position und Wuchsrichtung eingepflanzt. Diese Haare wachsen dauerhaft und müssen nur von Zeit zu Zeit gekürzt werden.

Wenn Sie Fragen zum Thema Haarverpflanzung der Augenbrauen (oder auch Geheimratsecken oder erblich bedingtem Haarausfall) haben, zögern Sie nicht mit mir in Kontakt zu treten. Gerne können Sie jederzeit einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) vereinbaren oder senden Sie uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Barthaartransplantation

BarthaartransplantationDer Bart liegt weiterhin voll im Trend ist hoch angesagt! Doch was tun, wenn der Bartwuchs nicht ebenmäßig ist und störende Lücken den gewünschten Bart-Style unmöglich machen? Mittels einer Haartransplantation kann Ihr Traum in Erfüllung gehen. Wie bei der Haarverpflanzung bei Geheimratsecken, werden Ihnen Haare vom Hinterkopf in die kahlen Areale verpflanzt. Die transplantierten Haare behalten die Eigenschaft ein Leben lang zu wachsen, sodass Sie ein dauerhaftes, äußerst natürliches Resultat erwarten dürfen.

Gerne berate ich Sie zum Thema Haartransplantation für einen ebenmäßigen Bart in meiner Praxis für Plastische Chirurgie München. Sie können jederzeit einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) vereinbaren oder uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com senden. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Eigenhaartransplantation München – Der Weg zu Ihrem neuen Selbstbewusstsein

Die Haartransplantation ist auch heute noch die natürlichste und nachhaltigste Methode um Geheimratsecken, lichtem Haar oder einer Glatzenbildung den Kampf anzusagen. Alternative Möglichkeiten, wie das Tragen eines Toupets, Schütthaare oder Tätowierungen stehen optisch Ihrem eigenen Haar deutlich nach. Nach einer Haarverpflanzung können Sie Ihr Leben ganz unbeschwert genießen ohne sich Sorgen machen zu müssen, ob Ihnen das Toupet beim Sport verrutscht oder Ihnen das Schütthaar im Schwimmbad davonschwimmt. Nichts ist so gut wie Ihr eigenes Haar!

Bei einer Haarverpflanzung handelt es sich immer um eine Umverteilung Ihrer eigenen Haare. Die Menge der Haare, die transplantiert werden können, ist also begrenzt! Sie bekommen keine neuen Haare hinzu, sondern es werden Haare aus dichter wachsenden Arealen in Areale verpflanzt, die von Haarausfall betroffen sind. Die Haarfollikel (Haarwurzeln) im Bereich des Haarkranzes am Hinterkopf haben den genetischen Befehl ein Leben lang zu wachsen und fallen daher nicht aus. Diese Information dauerhaft zu wachsen behalten die transplantierten Haare auch an der Empfängerstelle, wie beispielsweise den Geheimratsecken. Die entnommenen Haare fehlen optisch nicht im Bereich des Haarkranzes, führen jedoch zu einer enormen Verbesserung der visuellen Erscheinung im Bereich der Stirn oder des Oberkopfes.

Bei der Entnahme der Haare am Hinterkopf gibt es zwei verschiedene Techniken:
- Streifen-Methode/ FUT-Technik  (Follicular Unit Transplantion-Technik)
- Punktuelle Entnahme, FUE-Technik (Follicular Unit Extraction-Technik)

Bei der Streifen-Methode/ FUT-Technik wird ein schmaler Hautstreifen mit Haaren am Hinterkopf entnommen. Aus diesem Hautstreifen werden unter dem Mikroskop kleine Haartransplantate (Grafts) präpariert.

Bei der FUE-Methode werden einzelne Haarwurzeln (Grafts) mit einer Art Stanze entnommen. Für diese Technik ist es erforderlich den gesamten Hinterkopf/ Kopf kurz zu rasieren.

Welche Methode bei Ihnen geeigneter ist, können wir im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgespräches besprechen.

Vergleich zwischen FUT und FUE Entnahme-Methode:

 

Vergleich

FUT/ Streifenmethode

FUE/ punktuelle Entnahme

Wunde am Hinterkopf

wird verschlossen

Wunden bleiben offen

Rasieren des Kopfes

Nur im Bereich der Streifenentnahme

Der gesamte Hinterkopf

Kaschiermöglichkeit der Narbe

Narbe kann durch die Haare kaschiert werden

Keine Möglichkeit zu kaschieren

Narbe

Eine lineare Narbe

Hunderte/ tausende kleine Narben

Gesamtfläche der Narbe

 

Ca. 5-10 Mal größer

Bei Keloid-Neigung

Günstiger, da nur ein Keloid behandelt werden muss

Äußerst ungünstig, da Tausende Keloide behandelt werden müssen

Follikel-Präparation

Unter dem Mikroskop

Mit bloßem Auge

Transplantationsrate

etwa 95%

etwa 60%

Einfluss auf zweite Haartransplantation

Die große Narbenfläche verändert die Haarwuchsrichtung

Kaum Einfluss

Mindestlänge um Narben zu kaschieren

2 cm

1 cm

Preis

günstiger

teurer

Das Einsetzen der Haare erfolgt bei beiden Methoden mit derselben Technik. Die einzelnen Grafts werden in die systematisch vorbereiteten Öffnungen eingebracht.

Die Haartransplantation wird in lokaler Narkose durchgeführt und dauert zwischen 2 (z.B. Haartransplantation der Augenbrauen) und 4 Stunden (bei großen Flächen). Im Anschluss können Sie die Praxis rasch wieder verlassen. Im Bereich der Empfängerareale (z.B. Geheimratsecken) werden sich kleine Krusten bilden. Bei der punktuellen Entnahme (FUE-Technik) bilden sich auch im Spenderareal Verschorfungen. Wenn die Krusten nach etwa 2 Wochen abfallen, sind die Haarwurzeln eingeheilt. In dieser Zeit können die transplantierten Haarstoppeln ausfallen, was jedoch keinerlei Bedeutung hat. Die neuen Haare werden nach ungefähr 3 Monaten sichtbar werden. Da das Haar 1 bis 1,5 cm im Monat wächst, wird es insgesamt etwa 6 Monate dauern, bis die Haare eine Länge von 2-3 cm aufweisen. Sollte eine zweite Haartransplantation geplant sein, kann diese frühestens nach 4 Monaten durchgeführt werden.

Gerne zeige ich Ihnen die Vor- und Nachteile der FUT- bzw. FUE-Methode im Rahmen eines persönlichen Beratungsgespräches auf. Bei Fragen zum Thema Haarverpflanzung können Sie gerne einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) vereinbaren oder uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com senden. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Haartransplantation Kosten

Eine Haarverpflanzung kann Ihnen zu einem deutlich jüngeren Erscheinungsbild verhelfen. Die Umverteilung Ihrer eigenen Haare in Bereiche, die von Haarausfall betroffen sind, kann dazu führen, dass Sie sich in Ihrer eigenen Haut viel wohler fühlen. Die Kosten für eine Haartransplantation hängen von der Ausgangssituation ab. Je ausgedehnter der Befund ist, desto mehr Haare müssen verpflanzt werden, gegebenenfalls mehrzeitig. Daher können wir selbstverständlich keine Pauschalpreise nennen. Je nach Ausmaß der Eingriffes liegen die Kosten zwischen 2500 und 7000 Euro.

Gerne beraten wir Sie zum Thema Haartransplantation bei Mann und Frau in meiner Praxis für Plastische Chirurgie in München. Zögern Sie nicht einen Termin unter 089-212 68 100 (Mo-Fr von 9:00 Uhr bis 18 Uhr) zu vereinbaren oder senden Sie uns eine E-Mail an info@plastischechirurgie-muenchen.com. Wir freuen uns auf Sie!